Informatik

Meine erste Berührung mit Informatik waren die Großcomputer an der Universität, die einen ganzen Raum einnahmen (und sicherlich weniger leisteten als ein kleines Notebook von heute). Ich habe sie nur aus der Ferne gesehen. Unsere Programme in der Programmiersprache Algol schrieben wir in einem kleinen Raum auf einer “Schreibmaschine”, die neben einem Text Lochstreifen produzierte. Diese Lochstreifen mussten wir dann abgeben und erhielten dann nach einigen Tagen das Ergebnis unseres Programms.

Zum Glück hatten wir Arbeitsgruppen, in denen wir die Übungsaufgaben gemeinsam lösten, denn meine selbst geschriebenen Programme endeten häufig in einem Abbruch, weil die erlaubte Computerzeit überschritten wurde.

Mein Interesse an Computern wuchs erheblich, als mein Bruder einen ganz kleinen Heimcomputer, den Sinclair ZX81 erworben hatte. Man konnte ihn an einen Fernseher anschließen und er “sprach” BASIC. Die Ergebnisse unserer Programme konnte man sofort sehen. Ich war fasziniert.

Später kaufte ich mir dann einen Commodore 64 (kurz C64), mit dem meine Familie und ich wirklich in die Welt der Computer einstieg. Er konnte sogar Musik machen und ich habe sogar meine Klassenarbeiten damit entworfen. Es gab natürlich auch viele Spiele, mit denen sich hauptsächlich mein Mann und mein Sohn beschäftigten.

Der Informatik-Kurs behandelt zur Zeit im Wesentlichen das Internet und die Erteilung von Webseiten. Er geht nicht in die Tiefe, sondern vermittelt lediglich einen Überblick.